Toyota RiN
Tokyo
Mit der Studie RiN widmet sich Toyota auf der 40. Tokyo Motorshow dem Thema Wellness im Automobil. Dabei geht das Unternehmen einen neuen Weg, um den Insassen das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten. Ziel ist es, eine gelassene, gesunde Lebensweise zu unterstützen. Der Fahrer, so hoffen die Entwickler, soll sich nach der Fahrt besser fühlen als vor dem Reiseantritt.
Die sanft öffnenden Schiebetüren erinnern an die Türen eines japanischen Teehauses. In ein solches kann sich der Fahrer auch versetzt fühlen, wenn er auf den relativ hohen und steil stehenden gewärmten Sitzen Platz nimmt. Die Sitzhaltung ist ähnlich der, die in Erwartung einer japanischen Teezeremonie oder zur Meditation eingenommen wird und die sich auch im Namen RiN wiederfindet, der das chinesische Schriftzeichen für "aufrechte Sitzposition" in unsere Sprache übersetzt.

Über den Lenkhebel - der RiN verzichtet auf ein klassisches Lenkrad zu Gunsten eines an die Steuereinheit eines Flugzeugs erinnernden Lenkhorns - erfühlt das Fahrzeug den Gemütszustand und den Grad der Anspannung oder Entspannung des Fahrers. Dazu setzt es auf Sensoren, die Daten in der Art eines Elektrokardiogramms (EKG) erfassen. Auf der Instrumententafel werden dann Bilder angezeigt, die den Gemütszustand des Fahrers positiv beeinflussen. Ein sanfter Wechsel der Bilder sorgt unterschwellig zusätzlich für Beruhigung..